LOADING

Type to search

Gesundheit

Kokosnuss öffnen: So schnell geht’s

© gubernat - fotolia.com

Harte Schale, wertvoller Kern: So kommen Sie an das Innere einer Kokosnuss

Vielen stellt sich beim Anblick einer Kokosnuss die Frage, warum die Natur so viel Gutes unter einer derart schwer zu knackenden Schale verbirgt. Dabei ist das Öffnen der Früchte leichter als es scheint – sofern Verbraucher genau wissen, was sie wollen…

Fest vs. flüssig

Beim geplanten Knacken einer Kokosnuss stellt sich nämlich nur eine Frage: Was will ich? Die vitamin- und mineralstoffreiche Flüssigkeit, die gemeinhin als Kokosmilch bezeichnet wird oder auch das Fruchtfleisch, das fest an der Innenwand der Schale sitzt? Entsprechend dieser Zielsetzung müssen Sie beim Öffnen einer Kokosnuss vorgehen:

Ablassen der Kokosmilch

Ist es lediglich die Flüssigkeit, derer Sie habhaft werden möchten, sollten Sie sich auf die drei Punkte am gerundeten Ende der Frucht konzentrieren. An diesen so genannten Augen ist die Schale wesentlich dünner und leichter zu öffnen als an allen anderen Stellen der Kokosnuss. Sie benötigen lediglich einen etwas stärkeren Handbohrer oder Schraubenzieher und Hammer. Je nachdem, für welches Werkzeug Sie sich entscheiden, drehen oder schlagen Sie in zwei der drei Punkte Löcher. Eines dient zum Ablassen der Flüssigkeit; das andere der dafür nötigen Luftzufuhr. Stellen oder halten Sie die Kokosnuss mit den Öffnungen nach unten über ein ausreichend großes Gefäß und fangen Sie die austretende Kokosmilch darin auf. Je nach Größe und Reife der Frucht gewinnen Sie auf diese Weise bis zu 200 ml fetthaltiger Flüssigkeit, die neben

  • Eiweiß
  • vielen Vitaminen des B-Komplexes
  • den Vitaminen C und E
  • en Mineralstoffen Magnesium und Kalzium sowie
  • zahlreichen Spurenelementen

auch beachtliche 9 kcal pro Milliliter enthält.

Zusätzlicher Gewinn des Kokosfleisches

Wollen Sie die Kokosnuss vollständig öffnen, müssen Sie Ihre Kräfte an der breitesten Stelle der Frucht ansetzen.

Kokosnuss öffnen mittels Hammer

Haben Sie einen Hammer zur Hand, schlagen Sie mit der spitzen Seite direkt auf die Schale. Anschließend drehen Sie die Kokosnuss etwas um ihre gedachte Mittelachse und schlagen erneut zu. Nach sechs- bis achtmaligem Klopfen sollten Sie die Frucht einmal umrundet und geöffnet haben. In den beiden entstehenden Hälften sitzt eine etliche Millimeter bis wenige Zentimeter dicke Schicht, deren Inhaltsstoffe dem oben erwähnten Kokoswasser entsprechen. Sie kann herausgeschabt und frisch verzehrt oder zum Trocknen ausgebreitet werden. Ihr Geschmack erinnert an die Füllung eines bekannten Schokoriegels; ist aber weniger süß.

Kokosnuss öffnen mit einem Naturwerkzeug

Ist zufällig kein Hammer greifbar, führen Sie die Prozedur mit Hilfe eines Steins durch. Alternativ schlagen Sie die Frucht auf harten Untergrund und drehen sie dabei wie oben beschrieben vor jedem erneuten Schlag ein wenig um ihre Querachse. Am Knacken der Schale erkennen Sie das bevorstehende Öffnen der Kokosnuss und können mit etwas Geschick sogar verhindern, dass die Flüssigkeit austritt.

Kokosnuss öffnen mit Hitze[/h4]

Eine weitere Variante ist das Öffnen mittels Hitze. Hierzu müssen Sie die Frucht 15-20 Minuten lang einer Temperatur von etwa 200º C aussetzen. Da Sonneneinstrahlung allein keine solche Wärme bewirkt, benötigen Sie einen Backofen. Legen Sie die Kokosnuss auf eine ausreichend tiefe Unterlage, denn nach Ablauf der angegebenen Zeit springt die Schale auf und gibt die Fruchtflüssigkeit frei. Zum Auffangen eignen sich ein entsprechend geformtes Backblech oder eine Auflaufform.