LOADING

Type to search

Reisen

Flüssigkeiten im Flugzeug: Was ist erlaubt & was nicht

© Sergey Furtaev - fotolia.com

Packen für den Urlaub ist stressig. Neben der Frage, was man alles am Zielort braucht, muss man seit Jahren auch die Sicherheitsbestimmungen für Handgepäck beachten. Wir erklären sämtliche Richtlinien zur Mitnahme von Flüssigkeiten und geben wertvolle Tipps zur Verpackung. So starten Sie bereits am Flughafen ganz entspannt in Ihren Urlaub.

Was und wie viel darf ich im Handgepäck mitnehmen?

Seit 2006 gelten die neuen Bestimmungen zu Flüssigkeiten im Handgepäck. Sie dienen der Sicherheit vor Terroranschlägen. Reisende dürfen [b]maximal 100 ml[/b] fassende Gefäße für Produkte wie Shampoo, Parfum und Sonnencreme im Handgepäck mit sich führen. Dabei gilt die Größe der Flasche oder Tube, nicht die Befüllung. Eine 200 ml fassende Verpackung nur zur Hälfte zu befüllen ist demnach verboten. Mittlerweile gibt es in jeder Drogerie praktische Sets mit befüllbaren Fläschchen und Tuben zu kaufen. Diese sind für die Sicherheitsvorschriften genormt und deshalb besonders beliebt.

Unter die Kategorie Flüssigkeiten fallen auch Produkte wie:

  • Zahnpasta
  • Deospray
  • Rasierschaum
  • Wimperntusche
  • Nahrungsmittel wie Marmelade und Honig

Generell verboten sind:

  • Farben und Lacke
  • Feuerzeugbenzin
  • Reinigungsmittel
  • Gaskartuschen für Campingkocher

In Europa unterliegen die Flüssigkeitsbestimmungen einer EU-Verordnung. Diese ähnelt sehr der Gesetzeslage in den USA und weiten Teilen der restlichen Welt. Bei einer Flugreise außerhalb der EU lohnt es sich aber, die genauen Bestimmungen auf der Homepage Ihrer gebuchten Fluggesellschaft nachzulesen.

Wie verpacke ich meine Flüssigkeiten für das Handgepäck?

Verpacken Sie sämtlich Kosmetikprodukte mit flüssiger oder cremiger Konsistenz in einem durchsichtigen, verschließbaren Plastikbeutel. Am besten eigenen sich Gefrierbeutel mit Zipverschluss. Pro Person ist in der Regel nur ein 1 Liter-Beutel erlaubt. Die Anzahl der Behälter und Produkte darin ist unbegrenzt. Nehmen Sie den Beutel bei der Sicherheitskontrolle aus dem Handgepäckstück und zeigen Sie ihn dem Personal.

Sie reisen nicht nur mit Handgepäck sondern checken zusätzlich ein Gepäckstück ein? Dort können Sie unbedenklich die gewünschte Menge an erlaubten Flüssigkeiten mitnehmen.

Welche Ausnahmen für spezielle Flüssigkeiten gibt es?

Für die kleinsten Fluggäste werden besondere Ausnahmen gemacht. Sämtliche Babynahrung ist nicht an die 100-ml-Grenze gebunden und muss auch nicht in Plastikbeuteln verstaut werden. Das unaufgeforderte Vorzeigen der mitgebrachten Milch sorgt für eine unkomplizierte Sicherheitskontrolle. Um bei Babybrei auf Nummer sicher zu gehen, ist gekaufter Brei in Gläsern dem selbstgemachten Brei vorzuziehen. Achtung: Wundschutzcreme für das Wickeln ist von der Ausnahmeregel nicht betroffen. Hier gelten die regulären Sicherheitsbestimmungen für Flüssigkeiten.

Die zweite Ausnahme der EU-Richtlinien steht Menschen zu, die flüssige Medikamente in größeren Mengen benötigen. Trifft dies auf Sie zu, bitten Sie ihren Apotheker um einen Aufkleber mit Namen und Dosierangaben.

Was passiert mit meinen Duty Free Einkäufen?

Im Duty Free Shop nach der Sicherheitskontrolle stehen zahlreiche flüssige Produkte wie Alkohol und Parfum zum Verkauf. Die Mitarbeiter verpacken die Ware in einem international genormten Beutel und versiegeln diesen. Das sorgt für problemloses Umsteigen. Der Duty-Free-Beutel darf erst geöffnet werden, sobald Sie Ihre endgültige Zieldestination erreicht haben.